Über Roman Firnkranz

Roman Firnkranz

Fühlst du dich nicht mehr wohl in deinem Körper? Oder fühlst du dich ständig müde und ausgelaugt? Dann helfe ich dir, mit mehr Energie und Wohlbefinden durch den Tag zu gehen.

Falls du mich noch nicht kennst: Mein Name ist Roman Firnkranz. Ich wohne aktuell in Wien und bin 31 Jahre alt. Seit 2013 bin ich hauptberuflich als zertifizierter Ernährungstrainer unterwegs. Ich helfe dir in einfachen Schritten, deine Ernährung zu verbessern, sodass du gesund abnimmst und dich wieder richtig wohl in deinem Körper fühlst. Natürlich steigt dadurch auch dein Energielevel in bisher ungeahnte Höhen. Aber wie machen wir das genau?

Ich bin ein Smoothie-Junkie, ein Tee-Liebhaber und mache keine halben Sachen. Daher scheue ich keine Mühen, um dir die besten Produkte zu einem fairen Preis zur Verfügung zu stellen. Der Roman Firnkranz Bio Matcha ist nicht der nächstbeste Matcha. Ich habe 13 unterschiedliche Matchas getestet, bevor ich mich für eine Qualität entschieden habe.

Willst du wissen, was ich herausgefunden habe? Und warum du ausgerechnet meinen Matcha kaufen solltest, obwohl es 2.689 andere Matchas zu kaufen gibt?

Inhaltsverzeichnis:

 

Starten wir am Anfang: Meine Ernährung war 20 Jahre lang die reinste Katastrophe

Auf der Suche nach der „perfekten Ernährung“ habe ich vieles ausprobiert: Angefangen bei einer bewussteren Ernährung, bis zu eiweißreicher Ernährung für den optimalen Muskelaufbau, Low-Carb-Ernährung zum Abnehmen und vegetarischer, bzw. veganer Ernährung aus gesundheitlichen Gründen, Fasten zum Entgiften, Rohkost-Ernährung und zuletzt die grünen Smoothies und auch verschiedenste Pulver, wie zum Beispiel Matcha.

Bis zu meinem 20. Lebensjahr ernährte ich mich alles andere als gesund. Ich war eigentlich das komplette Gegenteil zu heute. Meine Ernährung war die reinste Katastrophe. Stark verarbeitete Tiefkühlprodukte, Essen aus der Mikrowelle, Fast Food, Kartoffelchips, Nussschnitten, Eistee und Cola standen auf der Tagesordnung.

Trotzdem blieb ich irgendwie schlank, wahrscheinlich aufgrund der vielen Bewegung. Gott sei Dank wuchs ich auf dem Land im nördlichen Niederösterreich auf und es gab noch keine Computer und Smartphones. In meiner frühen Kindheit war ich mit meinen Freunden sehr oft mit dem Fahrrad und zu Fuß unterwegs. Entweder haben wir Staudämme an kleinen Flussläufen oder Banden in Waldstücken gebaut, Räuber und Gendarm gespielt, Kastanien oder verschossene Golfbälle gesammelt, Kirschen direkt von den Bäumen gegessen oder den Bach erkundet. Bis zu meinem 19. Lebensjahr spielte ich zusätzlich vier- bis fünfmal in der Woche Fußball, durchaus mit Ambitionen zum Profifußballer. Eine Ehrung als bester Jugendtorhüter im Jahr 1992, zahlreiche Meistertitel mit dem Sportinternat Hollabrunn und dem SV Stockerau und auch die Einberufung zu Sichtungsspielen für das österreichische Nationalteam brachten Hoffnungen zu Tage. Ich denke das war auch mein erster Berufswunsch.
 

Die ersten gesundheitlichen Probleme

Mit 19 Jahren hängte ich die Fußballschuhe aufgrund zahlreicher Verletzungen, Operationen und Rückschläge an den Nagel. Es machte mir schlichtweg keinen Spaß mehr. Es mangelte mir an physischer und körperlicher Stabilität. Der Schritt mit 16 Jahren in die Kampfmannschaft war zu früh. Es wäre mehr Krafttraining und Mentaltraining notwendig gewesen, um zu lernen, wie man mit dem Erfolgsdruck und der Angst vor erneuten Verletzungen umgeht.

In den nächsten zwei Jahren nahm ich durch meinen Bewegungsmangel, meine angehende Computersucht und die schlechte Ernährung über 18 kg zu. Während meiner Zeit als aktiver Fußballer wog ich meistens zwischen 72 bis 75 kg - später dann fast 90 kg. Man sah es mir aufgrund meiner Größe und meiner Statur nicht so stark an, aber ich fühlte mich nicht mehr wohl in meinem Körper. Weiterhin machten sich Mitesser, Ekzeme, Depressionen und Energielosigkeit bemerkbar.

Mein Weckruf: Ein Unfall, der tödlich ausgehen hätte können

Kurz vor meinem 21. Geburtstag war ich auf dem Weg nach Hause vom Dienst beim Roten Kreuz. Ich absolvierte gerade meinen Präsenzdienst. Es war früher Nachmittag und ich fuhr meine gewohnte Heimstrecke auf der Bundesstraße, bis meine Augen begannen immer schwerer zu werden.

Plötzlich erschreckte mich ein lauter Krach.

Ich hatte einen Sekundenschlaf und war in einer Rechtskurve an einer Leitplanke touchiert.

Mein Herz pumpte und Adrenalin strömte durch meine Adern.

Ich hielt das Lenkrad fest im Griff und starrte auf den Gegenverkehr. Für einige Minuten konnte ich nicht fassen, was passiert war.

Es dauerte einige Stunden, bis ich realisierte, dass ich sehr großes Glück hatte. Wäre der Vorfall ein paar Sekunden später passiert, wäre ich in den Gegenverkehr gekommen. Mein weißer, alter Opel Kadett mit dem Baujahr 1993 hat noch nicht einmal Airbags.

Das hätte kein gutes Ende genommen und ich wäre höchstwahrscheinlich nicht mehr am Leben.

Aber anscheinend sollte das ein Weckruf sein. Ein Weckruf, endlich mein Leben in den Griff zu bekommen. Mir wurde klar, dass das Leben zu kurz ist, um in Selbstmitleid zu versinken und um ständig nur von Dingen zu träumen, die man gern hätte.
 

Der Startschuss durch Sasha Walleczek

So fing ich an, an mir zu arbeiten. Ich verschlang Bücher, ich fing an zu laufen und ich ernährte mich gesünder.

In Punkto Ernährung war Sasha Walleczek mein erstes Vorbild. Sie ist eine österreichische Moderatorin, Autorin und Ernährungsberaterin. Vielleicht kennst du sie. Ich las ihre Bücher, probierte die Walleczek-Methode aus und verfolgte ihre Sendungen.

Von dort an ging es dann jahrelang auf und ab. Das Abnehmen wollte nicht so recht klappen. Ich fühlte mich häufig überfordert mit all den Dingen, die man bei verschiedenen Ernährungsformen beachten muss und fiel immer wieder in alte Verhaltensmuster zurück. Es gab so viele Gebote und Regel, sodass die Umstellungen immer von starkem Verzicht gekennzeichnet waren.

Danach kamen zig weitere Ernährungsformen und Methoden. Angefangen bei einer bewussteren Ernährung, bis zu eiweißreicher Ernährung für den optimalen Muskelaufbau, Low-Carb-Ernährung zum Abnehmen und vegetarischer, bzw. veganer Ernährung aus gesundheitlichen Gründen, Fasten zum Entgiften, Rohkost-Ernährung und zuletzt die grünen Smoothies. Die Geschichten darüber wären mehrere Seiten lang, daher kürze ich sie ab und springe gleich zu den grünen Smoothies.
 

Der erste Kontakt mit grünen Smoothies

Auf der Rohvolution (Rohkostmesse) in Berlin 2012 stieß ich das erste Mal auf grüne Smoothies. Als ich den ersten grünen Smoothie bei einer Verkostung zu mir nahm, schreckte mich die Farbe etwas ab, aber der Geschmack war gut.

Ich hatte danach häufig Phasen, in denen ich ihn ein paar Wochen häufiger trank, aber so richtig überzeugt war ich noch nicht. Meistens hörte ich nach zwei bis drei Wochen wieder auf.

Knapp ein halbes Jahr später startete ich meine Ausbildung zum Ernährungstrainer an der Vitalakademie in Wien und war auf der Suche nach einem Diplomarbeitsthema. Grüne Smoothies waren ein Thema, das mich sehr interessierte, also begann ich mehr darüber zu lesen.

Am 01.01.2013 startete ich daher meine eigene 30-Tage-Challenge, für die ich mir nur ein einziges Ziel setzte: täglich 0,5 Liter grüne Smoothies zu trinken, um so meinen Obst- und Pflanzengrünkonsum zu steigern. Denn trotz meiner veganen Ernährung war der relativ niedrig.

In den ersten Wochen änderte sich nicht viel, aber ab der dritten Woche stieg mein Energielevel drastisch an. Meine Verdauung und mein Hautbild verbesserten sich. Die Lust auf Süßigkeiten lies nach, bis ich gar keine mehr einkaufte.

Ich war so begeistert, dass ich begann, über meine Erfahrungen auf meinem Blog zu schreiben und Tipps sowie Rezepte auf meiner Facebook-Seite zu veröffentlichen. Daraus ist jetzt eine der größten, deutschsprachigen Facebook-Communities mit über 112.000 Fans entstanden.

Zusätzlich bekam ich vom riva Verlag der Münchner Verlagsgruppe die Chance, ein Buch über grüne Smoothies zu schreiben, welches am 11. April 2016 erschien.

Weitere Informationen:

Endlich Matcha statt Energy-Drinks

Das erste Mal bin ich durch Attila Hildmann auf Matcha aufmerksam geworden. Das war noch vor den grünen Smoothies. Denn ich habe nach einer gesunden Alternative zu Energy-Drinks gesucht. Ich wollte von den koffeinhaltigen Süßgetränken loskommen. Auch Kaffee war keine Lösung. Vielleicht kennst du die Kaffee-Nervosität? Ich war davon betroffen und wurde ganz hibbelig. Der Koffeinkick war für mich zu stark.

Zuerst begann ich häufiger Matcha-Lattes zu trinken und dann verstärkte ich meine grünen Smoothies mit Matchapulver. Das Gute dabei ist: Das gebundene Koffein aus dem Matcha wird erst im Darm aufgenommen. So tritt die Wirkung verzögert ein und du profitierst bis zu sechs Stunden von einer erhöhten Wachheit.
 

Wieso verkaufe ich überhaupt Matcha?

Damit wären wir gleich beim Thema: Wieso verkaufe ich Matcha? Der Hauptgrund ist, dass mich viele Menschen gefragt haben, wann sie denn jetzt ihren Kaffee trinken sollen. Denn sie ersetzen jetzt ihr Frühstück mit dem grünen Smoothie, aber auf den Kaffee und das Koffein können sie nicht verzichten. Das brauchen sie einfach. Daraufhin habe ich ihnen einfach empfohlen, den grünen Smoothie mit Matcha zu ergänzen und auf den Kaffee zu verzichten. Das hat bei vielen sehr gut funktioniert und sie haben mir berichtet, dass die Lust auf Kaffee nachgelassen hat oder ganz verschwunden ist.

Weiterhin passt das Matchapulver vom Konzept und von der Farbe perfekt zu grünen Smoothies. Matcha besteht aus gemahlenen Grünteeblättern. Auch bei grünen Smoothies verwenden wir Blätter. Dadurch enthält Matcha viel Chlorophyll - den grünen Pflanzenfarbstoff - welcher auch farblich zum grünen Smoothie passt. Und der Vorteil gegenüber Kaffee ist, dass nicht nur Koffein, sondern auch viele andere sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidantien wie Catechine und EGCG enthalten sind.

Und zu guter Letzt habe ich 13 verschiedene Matcha-Qualitäten getestet und war ziemlich erstaunt, welcher Müll sich im Umlauf befindet. Das Problem dabei ist: Als Erstkonsument erkennt man die Unterschiede nur sehr schwer, auch wenn man sie direkt hintereinander testet.

Darum habe ich schlussendlich die Entscheidung getroffen, ein eigenes Produkt auf den Markt zu bringen, damit du ein qualitativ hochwertiges Produkt zu einem fairen Preis bekommst.

Weitere Infos:

Was unterscheidet den Roman Firnkranz Bio Matcha von den anderen 1.132 Matchas auf dem Markt?

Ich weiß, es gibt verdammt viele Marken und verdammt viele Matchapulver auf dem Markt. Dadurch fühlt man sich vielleicht überwältigt und unsicher, welchen Matcha man sich zulegen soll.


 

Mein erster Tipp ist: Vergleiche Äpfel mit Äpfel und nicht Äpfel mit Birnen. In der großen Matchawelt gibt es unterschiedliche Qualitäten, die in den Zeremoniegrad, den klassichen Trinkgrad, den Smoothiegrad und den Koch-/Backgrad unterteilt werden. Diese unterscheiden sich in ihrem Geschmack, in ihrer Anwendung und natürlich im Preis.

Du solltest nicht den Zeremoniegrad mit dem Kochgrad vergleichen, sonst vergleichst du einen Vitamix Hochleistungsmixer für 900 € mit einem 30 €-Aldi-Mixer. (Weitere Informationen zu unterschiedlichen Matcha-Qualitäten findest du im Artikel zur Matcha-Kaufberatung.)

Abgesehen davon gibt es diese Unterschiede zu anderen Matcha-Marken

Herkunft

Der Roman Firnkranz Bio Matcha kommt aus Südjapan von der Insel Kyushu. Dies ist 1.500 km von Fukushima entfernt. Weitere Informationen zu Fukoshima, Matcha und Japan findest du hier.

Produktion

Der Roman Firnkranz Bio Matcha wird in biologischer Landwirtschaft angebaut und von der Öko-Kontrollstelle DE-ÖKO-007 überwacht. Weiterhin wird er vor der Ernte ausreichend beschattet und gemäß der japanischen Tradition in handgearbeiteten Granitsteinmühlen fein gemahlen. Dadurch wird sichergestellt, dass das Pulver beim Mahlen nicht überhitzt und alle gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe erhalten bleiben.

In China hingegen wird der Matcha zumeist mit starker Düngung und dem Einsatz von Spritzmitteln angebaut, wodurch sich Ablagerung im Pulver bilden können. Zudem werden die Pflanzen vor der Ernte nicht beschattet. Außerdem wird der Matcha schneller mit Industriemühlen gemahlen, wodurch das Blatt stärker erhitzt und sich bereits die ersten Inhaltsstoffe bei der Produktion verflüchtigen. Beim chinesischen Matcha werden in aller Regel auch nicht die feinen Blattrippen, Ästchen und Stengelchen vor dem Mahlvorgang aussortiert, wodurch das Pulver bitterer wird. Durch diese Umstände kann China in größeren Massen zu billigeren Preisen exportieren.

Geschmack

Der Geschmack wurde für grüne Smoothies, Fruchtsmoothies, Matcha-Lattes und Shakes ausgewählt. Er ist natürlich nicht so fein, wie ein Zeremonie- oder Trinkgrad, aber bei weitem nicht so herb wie der günstige Koch- und Backgrad.

Preis

Der Preis ist verglichen mit gleichwertigen Produkten im Smoothiegrad zwar ein paar Euro teurer, das ist aber durch die faire Bezahlung der Produzenten, Handelspartner und Mitarbeiter bedingt. Ich zocke niemanden ab. Jeder Mensch hat es verdient, gut über die Runden zu kommen.

Farbe

Die Farbe ist weniger kräftig leuchtend grün wie beim Zeremonie- oder Trinkgrad. Dies ist durch die Blattgröße bedingt. Die Blätter beim Trinkgrad sind etwas jünger und kleiner. Beim Smoothiegrad sind sie etwas größer und dunkler, was allerdings keine Auswirkung auf die Wirkung, sondern nur auf den Geschmack hat.

Jedenfalls ist er deutlich von einem braunen oder gräulichen Farbton entfernt, wie es bei vielen qualitativ minderwertigen Matchas aus China der Fall ist.

Wirkung

Die Koffein-Wirkung ist bei allen Matchas identisch, insofern sie vor der Ernte ausreichend beschattet werden. Sie ist vergleichbar mit einem Wein. Du kannst einen Wein im Tetrapack oder einen hochwertigen Wein kaufen. In beiden ist gleich viel Alkohol enthalten und von beiden Weinen wirst du betrunken. Allerdings wirst du vom billigen Wein, wegen der minderwertigen Qualität Kopfweh bekommen. Von minderwertigem Matcha bekommst du zwar kein Kopfweh, aber dein Körper muss sich mit unnötigen Zusatzstoffen herumschlagen und ein Teil der gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe hat sich bereits bei der Produktion verflüchtigt.

 

Und vielleicht der wichtigste Faktor ist, dass ich mit meinem Namen und meiner Person für das Produkt stehe.

Ich kann es mir nicht leisten, dir etwas Minderwertiges anzudrehen. Als Marke/Unternehmen ohne Gesicht geht das natürlich einfacher. Die eröffnen einfach eine neue Firma und weiter geht es. Ich müsste meinen Namen wechseln, eine Gesichtsumwandlung vornehmen lassen und ein neues Leben in einem neuen Land beginnen.
 

Eine Million Menschen bis 2020 unterstützen?

Und weil wir damit wieder bei meiner Person sind: Ich glaube an die Kraft von Mutter Natur. Ich glaube, dass viel altes Wissen zu natürlicher Gesundheit und natürlichen Lebensmitteln verloren gegangen ist. Daher will ich dich wieder ein Stück näher zur Natur zurückbringen: Weg von hochgradig verarbeiteten Produkten und unnötigen Nahrungsergänzungsmitteln, hin zu naturbelassenen Lebensmitteln und Produkten, die du gezielt einsetzt.

Mein nächstes großes Ziel ist es, 1.000.000 Menschen bis 2020 aktiv zu unterstützen, sich gesünder zu ernähren. Aktuell bin ich Pi mal Daumen bei 170.000 Menschen, die an einer meiner Challenges teilgenommen haben - fehlen noch 830.000 Menschen. Ich weiß zwar noch nicht, wie ich das genau schaffe, aber wie heißt es so schön: "Kommt Zeit, kommt Rat". 
 

Begleite und unterstütze mich auf meinem Weg

Mit jedem Euro, den du ausgibst, stimmst du für etwas ab. Entweder für Menschen und Unternehmen, die gute Absichten haben, sich kümmern und Rücksicht auf die Umwelt nehmen oder für profitgierige, opportunistische Menschen und Unternehmen, die nur ausbeuten. Davon gibt es leider sehr viele. Ich will keine Namen nennen und vertraue darauf, dass du die richtige Entscheidung triffst.

Das Einzige, was ich tun kann, ist dir gute Informationen und Inhalte zu liefern, sodass dir deine Entscheidung leichter fällt.

Ich will Produkte zur Verfügung stellen, bei denen du weißt, dass du eine gute Qualität kaufst und alle darin verwickelten Menschen sowie die Natur fair bezahlt werden.
 

Roman´s 100 % Energie-Garantie!

Und sollte das nicht genug sein, dann gebe dir meine 100 % Energie-Garantie: Wenn du den Roman Firnkranz Bio Matcha kaufst und keinen Unterschied in deinem Energielevel merkst, dann schreibe mir einfach eine E-Mail und ich gebe dir dein Geld zurück. Dafür stehe ich mit meinem Namen!
 

Willst du Matcha selbst probieren oder meine Ziele unterstützen? Dann bestelle den Roman Firnkranz Bio Matcha für Smoothies!

Roman Firnkranz Bio Matcha für Smoothies
 
Copyright/Bildnachweise auf der Seite Impressum